Enkeltrick in Goldbach!

Ende März wurde in Goldbach versucht, mithilfe des „Enkeltricks“ an Geld zu kommen.

Bitte achten Sie auf solche Anrufe und warnen Sie Angehörige und Bekannte!
Es ist für die Betrüger sehr einfach, an den Namen der Enkel zu kommen:
Durch das einfache „Opa?“ oder „Oma?“ oder ein „Rate mal, wer dran ist!“ am Telefon und die Rückfrage seitens der Großeltern, ob XY am Telefon sei, kommen die Täter an den Namen des Enkelkindes.

Meist wird dann ein ganz dringender Notfall vorgeschoben, das Geld soll möglichst gleich oder noch am selben Tag übergeben werden.
Der/die Angerufene wird gebeten, niemandem etwas zu sagen und es wird oft auch mehrmals angerufen. In besagtem Fall in Goldbach wartete sogar ein Taxi vor der Tür, um zum Geldinstitut zu fahren!

Geht das Opfer auf eine Geldübergabe ein, wird kurz zuvor erklärt, dass der Anrufer selbst verhindert sei, aber ein guter Freund oder Mitarbeiter diese Aufgabe übernimmt.

Sollte weiteren Bürgern Ähnliches passieren, ist es wichtig schnell zu handeln, zum Beispiel durch Rückrufe auf die richtige Telefonnummer des Enkels oder dessen Eltern.
Der Anrufer sollte aufgefordert werden, selbst seinen Namen zu nennen, vor allem sollte es Misstrauen erregen, wenn am Telefon nach familiären oder finanziellen Verhältnissen gefragt wird. Auch sollte niemals Geld an fremde Personen übergeben werden.

In jedem Fall wird dringend geraten, die Polizei zu informieren!
Als zusätzliche Präventionsmaßnahme kann der Vornamen im Telefonbuch abgekürzt veröffentlicht werden.

Niemand braucht sich zu schämen, jeder kann auf diese besonders gemeine Betrugsmasche hereinfallen. Nur wenn alle zusammenhalten, können die Trickbetrüger gefunden und überführt werden.


Alle News