Spatenstich zum Projekt „Aschaffenburger Str. 68 – Schaffung von sozialverträglichem Wohnraum“

Liebe Goldbacherinnen und Goldbacher,

im Rahmen eines symbolischen Spatenstichs für den gemeindeeigenen Neubau in der Aschaffenburger Str. 68 wurde das Projekt offiziell auf den Weg gebracht. Der Markt Goldbach folgt seiner Tradition und der selbst auferlegten Verpflichtung, den sozialverträglichen Wohnungsbau in unmittelbarer Nähe voranzubringen.
Durch die Aufnahme in das kommunale Wohnförderprogramm übernimmt die Regierung von Unterfranken 30 % der Kosten des Kaufpreises, Abrisses und des Neubaus. Nach Fertigstellung des Gebäudes befinden sich in Zukunft neun durch dieses Programm geförderte Wohnungen im Eigentum des Marktes Goldbach. Somit haben wir unseren Wohnungsbestand auf 45 Wohnungen ausgebaut. Berücksichtigt man zusätzlich den sozialen Wohnungsbau der Wohnbaugesellschaft des Landratsamtes (WLA) gegenüber des BRK-Seniorenheims mit insgesamt 9 Wohneinheiten, für den die Kommune das Grundstück unentgeltlich zur Verfügung stellte, wird das öffentliche Engagement des Marktes Goldbach auf diesem Sektor deutlich.
In der Aschaffenburger Straße 68 entstehen im Erdgeschoss eine 63 qm große Seniorenwohnung und im Ober- und Dachgeschoss eine 126 qm große Maisonettwohnung für eine große Familie, einer Bevölkerungsgruppe, die es bekanntlich besonders schwer auf dem Wohnungsmarkt hat.
Das Haus wird nach dem modernsten Standard gebaut und vereint durch eine PVT-Anlage Solarthermie- und Photovoltaikanlage in einem Kollektor. Somit wird dem Aspekt der Nachhaltigkeit Rechnung getragen, einem der wichtigsten Themen unserer Zeit.
Die potentiellen Mieterinnen und Mieter dürfen bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten und erhalten dafür eine Mietpreisgarantie.
Die Fertigstellung des Mietshauses ist für ca. Mitte nächsten Jahres geplant.
Wir bitten Sie für Unannehmlichkeiten, die in Zusammenhang mit den Bauarbeiten an diesem neuralgischen Punkt stehen, um Verständnis. Die Bauverwaltung und die ausführenden Firmen sind stets bestrebt, die Einschränkungen für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten!

Herzlichst

Ihre Bürgermeisterin

Sandra Rußmann

(v.l.n.r. Herr Behl (Behl und Jäger GmbH), Frau Friedrich (Bauherrenvertretung Markt Goldbach), Herr Rettinger (Marktgemeinderat Goldbach), Frau Rußmann (1. Bürgermeisterin Markt Goldbach), Frau Hirsch (Resonator Coop Architektur und Design), Herr Rijkers (Resonator Coop Architektur und Design), Herr Meeks (Resonator Coop Architektur und Design)


Alle News